Anfänglich galt das Projekt Marafoxe den Kindern der favela. Es hinderte viele von ihnen daran, in die Kriminalität abzurutschen indem es den Kindern eine alternative Freizeitgestaltung bot. Mit der Zeit fing die Gruppe an zu wachsen, gewann an Professionalität und trat mit Auftritten an die Öffentlichkeit. Die Gruppe begann mit ihrem zu derzeit schon umfangreichen Repertoire in andere Länder zu reisen um ihre Musik zu vermitteln.

Seit 3 Jahren existiert die Gruppe Marafoxe auch in Berlin. Eine Zusammensetzung von Musikbegeisterten trifft sich wöchentlich um gemeinsam zu trommeln. Juninho Quebradera als „Maracatu-Meister“ vermittelt seine Energie und fundiertes Wissen, setzt seine didaktischen Stärken ein und begeistert mit seinem Können.